Karen Scheper
PICKNICK AM WEGESRAND
Einzelausstellung
19.8. – 31.10.2022

 

Karen Scheper (* 1963 in Bremen) nutzt die konzeptuelle Zeichnung als direktes Medium, unmittelbar Ges(ch)ehenes oder Gelesenes zu analysieren, sowie als Reflexion auf gesellschaftliche, politische Konzepte und Realitäten. Die Motive für ihre Arbeiten entstammen der Tagespresse und dem eigenen Fotoarchiv, dem Horrorfilm und der Science-Fiction-Literatur. Einander überlagernde und querende Strichlagen verdichten sich in vielen ihrer Arbeiten zu abstrakten Zeichensystemen aus Text und Farbe, in anderen konfrontiert sie menschliche Figuren mit unberechenbaren, womöglich zerstörerischen Environments. Striche, Wortfetzen und Gestalten befinden sich in steter Interferenz mit den Verwerfungen ihres Umraums. Daraus entstehen eindrückliche Arbeiten voller dunkler Romantik, die unsere Wahrnehmung von gegenwärtigen Realitäten und Zukünften hinterfragen und zugleich Alternativen im Umgang damit offerieren. Bildmetaphern für das, was wir nicht wissen, aber vielleicht zu ahnen scheinen.

In der Ausstellung „Picknick am Wegesrand“ zeigt Karen Scheper begehbare, aus unterschiedlichen Blattformaten zusammengesetzte Installationen und eine Reihe neuer Zeichnungen, die das Farb- und Strichspektrum unterschiedlichster Zeichenmittel ausloten. Bunt- und Tuschestifte, Filzmarker und Ölpastell gehen dabei durchaus konfrontative Allianzen ein. Gestatten einige Zeichnungen dem Auge das Schweifen im reinen Blattweiß und den ruhigen Blick auf eindeutig menschliche Figuren, toben in den großformatigen „Crowds“,  zeichnerisch verdichtet, Gruppen fremdartiger Gestalten, die ebenso wenig von dieser Welt zu stammen scheinen wie die Szenerien, in denen sie erscheinen.

Abb.: Karen Scheper: [FE_01-DK], 2021, Mischtechnik auf Büttenpapier (Detail), 78,5 x 108 cm | Foto: Karen Scheper / VG Bild-Kunst