Die Räume im Erdgeschoss des Gotischen Hauses dienen als eine der Kommunalen Galerien in Spandau.


beate maria wörz – “Heimatkunde”

14.03. – 19.05.2019

Eröffnung  Mittwoch, 13.03., 19.00 Uhr

Es sprechen: Gerhard Hanke, Bezirksstadtrat und Ralf F. Hartmann, Kulturamt Spandau

Im Kontext der neuen Dauerausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums zu Leben und Wohnen in Spandau und der Sonderausstellung zur Pogromnacht 1938 interveniert die in Berlin lebende Künstlerin beate maria wörz im Gotischen Haus mit installativen, grafischen und filmischen Arbeiten zum Thema Ort und Ortlosigkeit, zum Zustand des Heimatlos- bzw. Beheimatet- Seins. Dabei spielen Hinweise auf internationale militärische Konflikte und Fluchtbewegungen eine ebensolche Rolle, wie auch die Problematik politischer Integrationsszenarien durch Aneignung von Sprache, kollektiven Kulturtechniken und normativen Alltagskonventionen. Mit räumlichen Setzungen, Zeichnungen, filmischen Arbeiten und Objekten entwickelt beate maria wörz einen Assoziationsraum im Spannungsfeld von Migration, Identität, Nationalismen und transkulturellen Erfahrungsmöglichkeiten.